E-Mail |T +43 5242 71455 |

Serleslifte Mieders im Stubaital

Bauherr: Serleslifte Mieders Bergbahnen GmbH & Co. KG
Ort: Mieders, Koppeneck
Bauumfang: Erweiterung der Schneeanlage Serles mit Speicherteich Koppeneck mit Wasserwelten, Pumpstation, Feld- und Transportleitungen

AEP Serleslisfte: Bauarbeiten Ablaufleitung
AEP Serleslifte: Übersicht Baufeld Speicherteich
AEP Serleslisfte: Erdarbeiten am Speicherteich
AEP Serleslisfte: Materialaufbereitung für Speicherteich
AEP Serleslisfte: Materialaufbereitung für Speicherteich
AEP Serleslifte: Dammfußdrainagen Speicherteich
AEP Serleslisfte: Blick Bauarbeiten Speicherteich
AEP Serleslisfte: Blick Bauarbeiten Speicherteich
AEP Serleslisfte: Schüttung und Verdichtung am Damm
AEP Serleslisfte: Feinarbeiten wasserseitige Böchung
AEP Serleslisfte: Sohldrainage Speicherteich
AEP Serleslisfte: Drainagematte bei Böschungen
AEP Serleslisfte: Abdichtung des Speicherteichs
AEP Serleslisfte: Pumpstation Drainagenkammer
Herstellung Betonmantel für Entnahmeleitung
 
 

Die Serleslifte Mieders Bergbahnen GmbH & Co. KG betreiben ein Skigebiet mit rund 20 ha Pistenfläche und 4 Aufstiegshilfen am Fuße der Serles. 

Eckdaten Speicherteich „Serlessee“
◊ Inhalt: ca. 47.000 m.
◊ Seehöhe Wasserspiegel: 1.583,80 m ü. A.
◊ Seehöhe Dammkrone: 1.585 m ü. A.
◊ Wasserfläche: 8.660 m.
◊ Materialabtrag: 57.050 m.
◊ Materialauftrag / Dammschüttung: 22.450 m.
◊ Baubeginn: Mai 2015
◊ Fertigstellung: Herbst 2015

Serlesbahnen Mieders Speicherteich Koppeneck
Für die Absicherung des Skibetriebes in schneearmen Wintern wurde bereits im Jahre 1995 die Schneeanlage Serles zur technischen Beschneiung der Talabfahrt und des Übungshanges errichtet. In einer späteren Ausbau-Etappe wurde die technische Beschneiung im oberen Bereich erweitert. Die derzeitige Wasserversorgung der Schneeanlage Serles erfolgt aus dem Unterwasserkanal eines Kraftwerkes. Das entnommene Wasser wird über eine Anspeiseleitung der nachgelagerten Pumpstation Tal zugeführt und anschließend nach Filterung, UV-Desinfektion und Druckerhöhung über die Feldleitung zu den Zapfstellen bzw. Schnee-Erzeuger im Feld gefördert. Die auf Grund der Gewässerökologie eingeschränkten Wasserentnahmeleistungen aus den Fließgewässern ermöglichten die Aufbringung der Grundbeschneiung auf den bestehenden und bewilligten Schneiflächen nur über längere Zeiträume. Auf Grund der  klimatischen Voraussetzungen in den letzten Jahren standen vor Beginn der Wintersaison nur kurze Zeiträume für die Erzeugung von technischem Schnee zur Verfügung. Die vorgelagerte Wasserversorgung der bestehenden Schneeanlage mit Direktentnahme für die Schneeaufbringung in einem kurzen Zeitraum entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Um die Sicherung des Winterbetriebes – und den Fokus auch auf die Sommernutzung gerichtet – zu gewähren, wurde AEP Planung und Beratung GmbH mit der Planung der Erweiterung der Schneeanlage beauftragt. Umgesetzt wurden der Speicherteich Koppeneck mit Nutzinhalt von 47.000 m³ bei Stauziel auf 1.583,80 m Mh mit angrenzender Wasserwelt (Fläche 5.100 m²). Die Wasserwelt umfasst zwei Wasserbereiche mit je 600 m² Wasserfläche und einen Amphibientümpel mit 160 m² Wasserfläche.